Selbstligierende Brackets – Damon-System


Bei der herkömmlichen festen Zahnspange werden Drahtbögen aus Edelstahl mit kleinen Gummiringen oder dünnen Drähten in den Brackets befestigt. Beim passiven selbstligierenden Damon-System werden spezielle superelastische Drahtbögen mit gleichmäßiger geringer Kraftentfaltung durch einen speziellen passiven Verschlussmechanismus in den Brackets gehalten. So wirken nur noch sehr niedrige Kräfte auf die Zähne. Die Knochenumbauaktivität im Zahnhalteapparat wird aktiviert, ohne die Blutzirkulation zu beeinträchtigen. So wird eine sehr schonende und gleichmäßige Zahnbewegung durchgeführt. Das Material der Bögen entfaltet seine optimale Krafteinwirkung durch die Körpertemperatur.

Dadurch dass die eingesetzten Kräfte unterhalb der körpereigenen Zungen-, Lippen- und Wangenmuskulatur bleiben, berücksichtigt das Damon-System biologische Prinzipien und die Zähne kommen in eine natürliche muskuläre Balance innerhalb der Mundhöhle.

Hinzu kommt, dass die Damon-Brackets ausgesprochen reibungsarm sind und so eine schnellere und angenehmere Ausrichtung der Zähne erlaubt. Die schonende Behandlungstechnik des Damon-Systems erhöht den Tragekomfort und die Behandlungszeit ist in vielen Fällen kürzer als bei Verwendung herkömmlicher Brackets. Die meisten Fehlstellungen lassen sich sogar ohne das Ziehen von Zähnen behandeln.

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die Reibung bei Brackets mit elastischen Ligaturen gegenüber passiv selbstligierenden wie Damon-Brackets 400 bis 500-fach höher ist und selbst aktive selbstligierende Brackets weisen eine 216-fach höhere Reibung auf