Was übernimmt die Kasse?


Kosten für eine medizinisch notwendige kieferorthopädische Behandlung bei Patienten vor dem 18. Lebensjahr werden von der gesetzlichen Krankenkasse ab einem gewissen Schweregrad übernommen. Behandlungen, die über das Angebot des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenversicherung hinausgehen, müssen die Patienten selbst bezahlen. Hierzu gehören z. B. Mehrkosten für selbstligierende oder zahnfarbene Brackets, hochelastische Drähte und Glattflächenversiegelungen, sowie Aligner- und Lingualtherapie.

Die Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung nach dem 18. Lebensjahr werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, es sei denn die Kieferfehlstellung ist so gravierend, dass ein kieferchirurgischer Eingriff zusätzlich zur kieferorthopädischen Behandlung notwendig ist.

Testpflicht, Ja oder Nein?

Liebe Patienten, liebe Eltern,

Es erreichen und verständlicherweise vermehrt Anfragen bzgl. der Testpflicht zum Betreten unserer Praxis.

Eine Testpflicht besteht für Besucher und Begleitpersonen.

Es besteht KEINE Testpflicht für Patienten oder deren Bezugspersonen, wenn die Patienten z. B. minderjährig sind.

Zurzeit gilt die Warnstufe 2 in Lüneburg, deshalb darf die Praxis von Personen ab 14 Jahren nur noch mit einer FFP2/KN95-Maske betreten werden.

Zur Vermeidung unnötiger Kontakte bitten wir Sie weiterhin, Ihre Kinder möglichst allein zu den normalen Kontrollterminen kommen zu lassen.


Ihr Team der Kieferorthopädie am Wasserturm